Nun doch:Der Arnsberger Folkclub stellt die Saison 2019-20 hiermit ein. Die Empfehlung des Gesundheitsamts war unmissverständlich. Und so helfen wir damit, dass sich dieser bedrohliche Virus nicht so schnell weiterverbreitet. Die Veranstaltungen holen wir nach, wenn sich die Lage entspannt hat. Wir informieren wie gewohnt an dieser Stelle, wie es dann weitergeht.

Bleibt gesund und (trotzdem) fröhlich.

Der Vorstand

 

Der Arnsberger Folkclubs sagt bedauerlicherweise seine für den nächsten Samstag, 14.03.2020 angekündigte Frühlings-Tanzhaus-Veranstaltung im Arnsberger Bürgerbahnhof ab.

Da sich die allgemeine Corona-Ansteckungsgefahr noch nicht wesentlich reduziert hat, möchten die Verantwortlichen des Folkclubs niemanden durch diese Tanzveranstaltung in Gefahr bringen. Es wäre unpraktisch von den Gästen nach jedem Tanz ein "ausgiebiges Händewaschen" zu erwarten. Auch ist es nicht schlüssig zu begründen, warum sich die Gäste bei der Begrüßung nicht die Hände geben und danach aber beim Tanzen um die Hüfte und an den Handflächen berühren sollen.

Leider ist es dem Folkclub auch noch nicht gelungen, genügend berührungsfreie, abstandsgerechte Tanzformen in den geeigneten Schritten zu entwickeln. Für die nächste Veränstaltung wird aber mit Hochdruck genau daran gearbeitet, so dass ein coronalbedingter Ausfall zukünftig nach Möglichkeit verhindert werden soll.

Mit freundlichen Grüßen

Manfred Kerl, Vors. d. Arnsberger Folkclub

 

_____________________________________________________________________________________________________

Leider müssen wir auch dieses Konzert verschieben. Der Nachholtermin steht noch nicht fest

Marion & Sobo Band

Gypsy Jazz - Chanson - Global Music

Samstag, den 28. März 2020 20:00 Uhr

Kulturschmiede Arnberg - Apostelstr. 5 Arnsberg

Die MARION & SOBO BAND verbindet Globale Musik und Jazz mit Chanson und erschafft ihren eigenen modernen Stil von vokalem Gypsy Jazz. Das Quintett um die franko-amerikanische Sängerin Marion Lenfant-Preus und den polnischen Gitarristen „Sobo“ (Alexander Sobocinski) macht Musik über Schubladen hinweg. Die Musiker erkunden Klangfarben von West- und Ost-Europa, sie nutzen ihre internationale Wurzeln, ihre vielseitigen Reisen und ihren Kontakt zu verschiedenen Kulturen in Deutschland als Grundlage und Quelle der Inspiration für ihre Lieder. Sie feiern Kulturdiversität durch eine eigene Fusion von Musik und Sprachen.

Ihre Individualität zeigt MARION & SOBO BAND außerdem durch ihre Besetzung, weil sie einen energetischen und rhythmischen Sound ohne Schlagzeug oder Percussion kreiert, was man heutzutage bei Gypsy Jazz Bands mit Gesang selten findet. Das Perkussive übernehmen die gypsy Gitarren, die sogenannten Selmer-Macaferi aus den 1930ern. Was die Band besonders macht ist auch die mehrsprachige Sängerin, Marion Lenfant-Preus. Sie singt auf Französisch, Deutsch, Englisch, Spanisch, Albaresch, Portugiesisch, Romanes und Mazedonisch, sie benutzt ihre klare facettenreiche Stimme wie ein Instrument und bezaubert das Publikum mit ihrem improvisierten Scat-Gesang.

Die Bonner Band betrachtet Musik als Sprache, deshalb ist die Interaktion mit den Mitmusikern und auch mit dem Publikum für sie sehr wichtig. Die fünf Musiker fühlen sich auf der Bühne zu Hause. Sie spielen und singen mit viel Charm, Humor, Leichtigkeit und Spielfreude für ein generationsübergreifendes Publikum. Sie vermischen ausdrucksstarke und lyrische Melodien mit Improvisation, wobei sie ihre musikalische Expressivität stets erweitern. Kein Konzert ist wie das andere und die MARION & SOBO BAND entfaltet sich auf der Bühne jedes Mal aufs Neue.

Das neue Album "Esprit Manouche" ist da und wurde auf dem Label Acoustic Music veröffentlicht.

MARION & SOBO BAND erregt mit ihrer Musik die Aufmerksamkeit sowohl von der Jazz- als von der Weltmusik-Szene. Sie wird vom NRW Kultursekretariat mit dem Förderkatalog "Musikkulturen" in 2019/2020 gefördert. In März 2019 spielt sie bei der 50. Internationalen Jazzwoche Burghausen zusammen mit dem renommierten jazz Gitarristen Joscho Stephan. In September 2017 war sie im Domicil in Dortmund im Finale des Wettbewerbs für globale Musik "Creole NRW".